Gemeinschaft leben.

Wir unterstützen Kinder und Jugendliche in unserer Region

Auch zum Weihnachtsfest 2017 engagierte sich die RV Bank Rhein-Haardt eG wieder mit großzügigen Spenden für soziale Zwecke. Diesmal unterstützen wir mit insgesamt 6.000 Euro Einrichtungen für Kinder und Jugendliche in der Region. Die offizielle Übergabe der Spenden erfolgte am 18. Januar 2018.

Die Vorstände Mathias Geisert und Thomas Sold begrüßten die Vertreter der drei Einrichtungen in den Räumlichkeiten der Bank in Lambsheim zur Spendenübergabe. Statt Weihnachtsgeschenke an Kunden und Geschäftspartner zu überreichen, unterstützt die Bank nun soziale Einrichtungen, die auf Spenden angewiesen sind.

„Mit dieser Spende an das Kinder- und Jugendbüro Frankenthal, SOS-Kinderdorf Pfalz in Eisenberg und die Offene Jugendarbeit Leiningerland möchten wir junge Menschen auf ihrem zukünftigen Weg begleiten.“ so Mathias Geisert. „Die gelebte Gemeinschaft prägt die Region und macht den genossenschaftlichen Charakter unserer Bank aus.“ ergänzt Thomas Sold.

Kinder- und Jugendbüro Frankenthal

„Dieser äußerst großzügige Betrag von € 2.000,00 wird in die Anschaffung eines PKW-Anhängers fließen, den wir uns schon sehr lange gewünscht haben. Der Anhänger wird mit einem Stromzugang versorgt und einer großen seitlichen Klappe, die uns in die Lage versetzen wird, auf unseren Ferienfreizeiten oder anderen Großveranstaltungen einen eigenen Stand zu betreiben. Auch für das Kinderstrohhutfest ist der Hänger bestens geeignet, denn abgesehen vom Materialtransport und der Aufbewahrung über Nacht, können sich die Kinder vor ihren Auftritten dort umziehen.“ erläutert Horst Hermann, Abteilungsleiter des Kinder- und Jugendbüros Frankenthal, der gemeinsam mit Herrn Bürgermeister Andreas Schwarz den Scheck in Empfang genommen hat.

Offene Jugendarbeit Leiningerland

Claus Potje, 2. Vorsitzender des Vereins Offene Jugendarbeit Leiningerland freut sich über den Scheck. „Mit der Spende soll die aufsuchende Jugendarbeit, durch sogenannte Streetworker, verbessert werden. Auf der „Alla-Hopp-Anlage“ in Grünstadt, die im August 2017 eingeweiht wurde, soll nach Möglichkeit eine Anlaufstelle für die Jugendlichen entstehen. Damit möchten wir den Kontakt zu den jungen Leuten verbessern. Langfristig sei geplant das „Haus der Jugend“ vom Kreuzerweg auf die „Alla-Hopp-Anlage“ zu verlegen."

SOS-Kinderdorf Pfalz

Irene Jennes, Einrichtungsleiterin des SOS-Kinderdorf Pfalz in Eisenberg sagt „Unsere Einrichtung feiert im kommenden Jahr ihren 60. Geburtstag. Die Grundidee von Hermann Gmeiner, Kindern eine Familie zu ermöglichen – liebevoll betreut von einer SOS-Kinderdorfmutter, lebt bis heute in allen SOS-Angeboten und Einrichtungen weiter.

Errichtet wurden die SOS-Kinderdörfer ursprünglich für Waisenkinder, die ihre Eltern verloren hatten. Heute sind die meisten Kinder, die im SOS-Kinderdorf leben, keine Waisen mehr, sondern sie können aus den verschiedensten Gründen nicht bei ihren Eltern aufwachsen. Wenn Eltern nicht in der Lage sind, sich ausreichend um ihre Kinder zu kümmern und das Wohl der Kinder gefährdet ist, entscheidet das Jugendamt, wo sie bestmöglich betreut werden können. Eine Möglichkeit ist die Aufnahme in ein SOS-Kinderdorf. Besonders dann, wenn es um eine langfristige Unterbringung der Kinder geht.

Diese großzügige Spende findet für mehrere Projekte Verwendung und zwar für die Ferienfreizeit 2018, für die Unterhaltung unseres Kleintiergeheges, zum Beispiel für Futter und den Tierarzt. Weiterhin soll ein Teil der Spende für die Anschaffung eines Piratenschiffes auf dem Außengelände unserer Kindertagesstätte verwendet werden. Nochmals herzlichen Dank dafür.“