Wildbienenweide

Engagement für den Naturschutz

Im Rahmen eines Naturschutzprojektes bezog im Jahr 2018 das erste Wildbienenhotel seinen Platz auf einer Blühwiese in der Nähe des RVB-AGRARSERVICE in Beindersheim. Ein weiteres Hotel wurde inzwischen bei Weisenheim am Sand aufgestellt.

Projekt mit Landwirten aus der Region

Unter dem Aspekt „Nachhaltige Förderung der Biodiversität mittels mehrjähriger Blühflächen in der Landwirtschaft“ hat der RVB-AGRARSERVICE im Jahr 2017 zum ersten Mal gemeinsam mit einigen Landwirten auf mehreren Hektar Fläche Wildbienenweide zur Aussaat gebracht. Mit diesen Blühflächen kann auf anbauverträgliche Weise ein Lebensraum geschaffen werden, der nicht nur Blütenbesuchern ihre dringend benötigte Nahrung bereitstellt, sondern auch allgemein die Nahrungskette und letztendlich die gesamte lokale Fauna fördert.

Hilfe für bedrohte Bienen

Von den über 560 in Deutschland beheimateten Wildbienenarten sind etwa 35 Prozent in ihrem Bestand gefährdet, 5,5 Prozent sogar vom Aussterben bedroht. Im Radius von 30 Kilometer rund um den RVB-AGRARSERVICE bieten unsere Landwirte mittlerweile ca. 65 Hektar Blühflächen für Wildbienen an. Hierfür wurden spezielle bienenfreundliche Blühmischungen verwendet, die Pollen und Nektar als Nahrungsgrundlage liefern. Durch die Aufstellung unserer Wildbienenhotels werden zusätzlich auch Nist- und Brutmöglichkeiten angeboten.

Ohne Bienen keine Früchte

Häufig unterschätzt wird die große Bedeutung von Wildbienen und anderen Insekten als Bestäuber von Nutzpflanzen. Viele Kulturpflanzen, die unserer Ernährung dienen, würden ohne die Bestäubung durch Insekten keinen Ertrag liefern. Dieses Naturschutzprojekt trägt dadurch unmittelbar zur Sicherung unserer Lebensgrundlagen bei.

Wissenschaftliche Begleitung

Fachliche Kompetenz und Betreuung erhielten wir durch die Beauftragung von Herrn Dr. Esser vom Büro für Freilandökologie, der das Projekt „RVB Wildbienenweide“ über einen Zeitraum von mindestens drei Jahren begleitet und wissenschaftlich auswertet.

Viel Eigenleistung durch Mitarbeiter des RVB-AGRARSERVICE

Da es aber allein mit der Futterquelle für Wildbienen nicht getan ist, überlegten wir uns, passende Nistmöglichkeiten zu schaffen - in Form von drei großen Wildbienenhotels. Nach genauer Recherche bezüglich der geeigneten Materialien und deren Beschaffung machten wir uns erst an das Herrichten der einzelnen Nisthilfen: zuschneiden und Löcher bohren in Holzklötzen und Ästen, eingipsen von Pappröhrchen, Strohhalmen und Schilfröhrchen in Blechdosen sowie zuschneiden und verschließen von Ziegeln.

Schließlich konnten wir mit dem Zusammenbau beginnen. Als Grundgerüst dienten Einwegpaletten, welche wir mit den einzelnen Komponenten der Nisthilfen füllten. Zum Schluss bekam der Turm zum Schutz ein Dach und wurde ringsherum mit Drahtgeflecht verschlossen, damit Vögel sich die Strohhalme nicht zum Nestbau stibitzen, die Wildbienen jedoch hindurch passen.